Zuhause vorbereiten

Bevor die Katze einzieht, solle man schon alles für ihre Ankunft vorbereiten. Einiges lässt sich auch später noch besorgen, doch die absolute Grundausstattung muss von Anfang an da sein.

Für eine Maine Coon muss es ein besonders großer Kratzbaum sein
Für eine Maine Coon muss es ein besonders großer Kratzbaum sein (Bilder: Bildhinweise)

Obwohl sie wie kleine Diven aussehen, sind Maine Coons auch nicht anspruchsvoller als andere Katzenrassen. Allerdings muss man sich ihrer Größe bewusst sein. Was für eine Hauskatze gut und gern ausreichend ist, kann für eine Coonie schon zu knapp sein. Das fängt bei den Näpfen an, geht über Schlafunterlagen bis hin zu den Kratzbäumen, die in herkömmlicher Ausführung nicht den Belastungen durch eine Maine Coon standhalten.

Wer nach Anschaffung der Katze nicht in der Lage ist, gleich noch eine größere Summe in einen Spezial-Kratzbaum zu investieren, kann damit noch eine Weile warten. Dann sollte aber eine andere Kratzfläche aus Sisal vorhanden sein, an der sich die Coonie ihre Krallen schärfen kann. Allzu viel Zeit sollte man ohnehin nicht verstreichen lassen, damit sich die Katze beizeiten an ihren Kratzbaum gewöhnt und ihn auch vielseitig nutzt.

Die Checkliste:

  • Näpfe: Mindestens zwei Näpfe (einer für Futter, einer für Wasser) sollten rutschfest aufgestellt werden. Eventuell nicht direkt nebeneinander, das kommt auf die Katze an, und auf keinen Fall im selben Raum wie die Katzentoilette.
  • Unterlage: Sind die Näpfe selbt nicht rutschfest, hilft eine entsprechende Unterlage, die Schüsseln an Ort und Stelle zu halten. Sie hat außerdem den Vorteil, dass Futter- und Wasserreste aufgefangen werden. Zum Einsatz kann sie auch als Untergrund für die Katzentoilette kommen.
  • Schlafplatz/Rückzugsplatz: Auch wenn sich die Katze vielleicht dann einen ganz anderen Platz sucht, sollte man schon etwas vorbereiten: ein Körbchen, eine kuschelige Decke, eine einladende Hängematte oder eine Höhle.
  • Toilette: Es bietet sich eine große Toilette mit Dach an, die auf keinen Fall im selben Raum wie die Näpfe stehen soll und praktischerweise auf abwischbarem Boden.
  • Streuschaufel: Ein kleines Accessoire, aber unbedingt nötig, um die Katzentoilette sauberhalten zu können.
  • Katzenstreu: Eine Streu, die die Feuchtigkeit aufsaugt, bindet auch den Geruch. Bei manchen Katzen muss man einige Produkte ausprobieren, bevor sie die Streu akzeptieren. Eventuell den Züchter fragen, welche Streu die Katze bereits kennt.
  • Kratzvorrichtung: Am besten ist natürlich ein Kratzbaum. Wer den noch nicht hat, muss der Katze etwas anderes zum Krallen wetzen anbieten.
  • Futter: Für den Anfang sollte das Futter im Haus sein, mit dem die Katze bereits vertraut ist. Später lässt sich die Ernährung auch umstellen. Lesen Sie dazu auch Das perfekte Maine-Coon-Futter.
  • Pflegeuntensilien: Eine Bürste oder Kamm wird von Anfang an benötigt, um die Katze daran zu gewöhnen. Je nach Fell und Persönlichkeit der Katze muss man zwischen zwei Mal pro Woche und zwei Mal täglich bürsten (siehe auch Optimale Pflege und Fellpflege).
  • Spielzeug: Es ist nicht nötig, vorab Spielzeug zu besorgen. Spielen lässt sich mit allem Möglichen. Viel wichtiger ist es, sich ausgiebig mit der Katze zu beschäftigen (siehe auch Beschäftigung und Spielzeug).
Ein kuscheliger Schlafplatz muss auch sein
Ein kuscheliger Schlafplatz muss auch sein – für Kitten auch gerne noch etwas kleiner

Vorbereitung und Erstausstattung

Vor Ankunft des neuen Familienmitglieds muss die gesamte Wohnung oder das Haus katzensicher gemacht werden. Das ist umso wichtiger, wenn es sich um ein Kätzchen handelt, das noch über wenig Erfahrung verfügt. Sämtliche frei herumliegende Kabel oder Schnüre, an denen sich die Katze strangulieren kann, müssen entfernt werden. Große Gefahren bergen auch schwere Gegenstände, die herabfallen können, offene Stromquellen und brennende Kerzen. Mehr dazu unter “Unfallgefahren im Haus” bei Maine Coon: Lebenserwartung.

Dann geht es an die Ausstattung für den neuen tierischen Mitbewohner:

Näpfe

Edelstahlschüssel mit flachem Rand und rutschfestem Boden (Foto: Fressnapf)

Grundsätzlich reichen zwei Näpfe für eine Katze: einen für das Wasser, den anderen für das Futter. Verabreicht man ihr sowohl Nass- als auch Trockenfutter, kann es Sinn ergeben, für beide Futtersorten jeweils einen eigenen Napf bereitzuhalten.

Da die Näpfe ohnehin gereinigt werden müssen, reicht aber auch in diesem Fall eigentlich ein Napf für das Fressen. Trockenfutter, das den ganzen Tag zur freien Verfügung stehenbleibt, ist sowieso keine gute Idee für die naschhafte und zur Moppeligkeit neigende Maine Coon. Das heißt, ist die Mahlzeit beendet, sollte das Futter wegkommen und der Napf gesäubert werden.

Leben mehr Katzen im Haushalt, muss man testen, inwieweit die Miezen einen Fressnapf gemeinsam nutzen können. Meistens funktioniert es besser, wenn jeder Stubentiger seinen eigenen Fressnapf hat. Der Trinknapf kann bedenkenlos für alle zusammen eingesetzt werden. Es gibt nur Futter-, keinen Wasserneid.

Große Näpfe – mit hohem oder flachen Rand, je nach Gusto

Edelstahl-Schüssel mit Kunststoffdeckel
Edelstahl-Schüssel mit Kunststoffdeckel (Foto: Fressnapf)

Selbst, wenn die Katze noch klein ist, muss man bedenken, wie groß eine Maine Coon noch werden kann. Das gilt ganz besonders für Kater, die auch Wert darauf legen, dass ihr breiter Kopf in den Napf passt, damit sie bequem fressen können. Zierliche Katzennäpfchen kommen daher eher nicht infrage. Man sollte jedoch auch nicht einfach einen Hundenapf kaufen, der immer sehr hohe Außenwände hat. Viele Katzen bevorzugen einen niedrigen Rand, also eher eine flache Schüssel als einen Napf. Manche Samtpfoten, und da eher die Kater, fressen aber auch mit Begeisterung aus einem tiefen Napf.

Für die Maine Coon sollte der Napf aus einem schwereren Material wie Metall oder Keramik sein. Sehr praktisch ist es, wenn die Näpfe einen rutschfesten Boden besitzen, so dass die Katzen ihr Futter beim Fressen nicht durch den ganzen Raum schieben. Den gleichen Zweck erfüllt auch eine rutschfeste Decke, auf die die Näpfe gestellt werden. Diese erfüllt gleichzeigit den Zweck, verstreutes Futter aufzunehmen. Denn auch wenn die Maine Coon noch so geschickt mit ihren Pfoten Futter fasst, es geht doch immer wieder mal was daneben.

Auch bei der sorgfältigsten Auswahl des Napfes kann es passieren, dass die Katze nicht daraus fressen mag. Oft liegt diese Verweigerung am Futter, manchmal aber auch am Gefäß, in dem es sich befindet. Wer sich also fragt, warum die Fellnase ihr Lieblingsfutter ablehnt, findet die Ursache eventuell im neuen Napf.

Napf mit Kühlfunktion

Napf mit Akku zum Kühlen von Futter
Napf mit Akku zum Kühlen von Futter (Foto: Zooplus)

Wer seine Katze mit Rohfutter (sieh auch “Barfen” unter Das perfekte Maine-Coon-Futter) ernährt, kann auch über die Anschaffung eines kühlbaren Napfes nachdenken. Durch einen Akku wird das Fleisch angenehm frisch gehalten, was vor allem im Sommer auch hygienische und gesundheitliche Aspekte hat.

Der Kühlnapf von Trixie im Bild hält das Futter über mehrere Stunden kalt. “Geladen” wird der Akku im Gefrierfach, was laut Hersteller nur eine kurze Zeit in Anspruch nimmt. Für die Reinigung darf der Napf (ohne Akku) in die Spülmaschine.

Näpfe für Coonie-Senioren

Edelstahl-Näpfe im Ständer
Edelstahl-Näpfe im Ständer (Foto: Fressnapf)

Da Maine Coons sehr groß und schwer sind, können sie im Alter leicht Probleme mit ihren Gelenken bekommen. Dadurch fällt es ihnen oft auch schwer bzw. verursacht Schmerzen, wenn sie sich zum Fressen zu weit nach unten bücken müssen. Um der Katze das das Procedere zu erleichtern, sollte man die Näpfe nach Möglichkeit etwas erhöht hinstellen. Eventuell lässt sich auch eine kleine Vorrichtung basteln.

Als Hilfe können sich da auch Näpfe erweisen, die in einem Gestell fixiert sind wie beispielsweise in dem Napf-Set von Trixie. Hier muss die Katze sich nicht so weit nach unten beugen, außerdem können die Schüsseln nicht verrutschen.

Futterautomaten

Der Futterautomat für den Notfall
Der Futterautomat für den Notfall (Foto: Fressnapf)

Wer seine Katze über Nacht alleinlassen muss und nicht gleich einen Katzensitter zur Hand hat, kann diesen Notfall mit einem Futterautomaten überbrücken. Das Beispielgerät kann so programmiert werden, dass es am Tag zwei Mahlzeiten freigibt.

Der Automat bietet sich auch für Berufstätige mit unregelmäßigen Arbeitszeiten an. Dauert es mal etwas länger oder steckt man im Stau, wird die Katze trotzdem mit Futter versorgt.

Trinkbrunnen

Trinkbrunnen für Spaß und Gesundheit
Trinkbrunnen für Spaß und Gesundheit (Foto: Zooplus)

Gerade die wasserliebenden Maine Coons sind für einen Trinkbrunnen zu begeistern. Damit haben sie großen Spaß und immer frisches Wasser in Reichweite. Auf diese Weise bringt man auch Stubentiger, die tendenziell viel zu wenig trinken, dazu, ab und an ein paar Schlucke mehr zu nehmen.

Es gibt viele verschiedene Ausführungen. Der Cat Mate in unserem Beispiel bietet Trinkflächen auf drei verschiedenen Ebenen an. Dadurch können mehrere Katzen gleichzeitig trinken, und nicht mehr so bewegliche ältere Tiere können sich die bequemste Position auswählen. Der Cat Mate ist mit Pumpe sowie Aktivkohlefilter ausgestattet und wird elektrisch betrieben.

Unterlage

Rutschfeste Unterlage mit Auslaufschutz
Rutschfeste Unterlage mit Auslaufschutz (Foto: Zooplus)

Sind die Näpfe nicht rutschfest, braucht man unbedingt eine, aber auch ansonsten ist ihre Anschaffung eine Überlegung wert. Eine gummierte Unterlage hält nicht nur die Näpfe an ihrem Bestimmungsort, sondern lässt sich auch leicht von Nahrungsresten säubern.

Besonders praktisch sind Matten mit erhöhtem Rand als Auslaufschutz wie diese Napfunterlage aus Silikon. So verteilt sich auch das Wasser eines umgekippten Trinknapfes nicht gleich auf dem gesamten Fußboden.

Katzentoilette

Das Katzenklo für die Maine Coon muss sehr geräumig sein, damit sie auch in ausgewachsenem Zustand komplett hineinpasst.

Toilette mit Dach

Extra groß für Maine Coons
Extra groß für Maine Coons (Foto: Zooplus)

Angenehm für Mensch und Katze ist eine Toilette mit Dach. Die Mieze fühlt sich nicht so beobachtet beim Geschäftmachen und verbuddelt in Ruhe ihre Häufchen. Da sie dies meistens sehr ausgiebig gut, freut sich der Besitzer über die Abdeckung. Die verhindert nämlich, dass die Streu durch den ganzen Raum fliegt.

Die Savic Katzentoilette Nestor Jumbo beispielsweise wurde extra für besonders große Katzenrassen konzipiert. Der Deckel über der Türöffnung kann geschlossen, aber auch hochgeklappt bleiben. Letzteres ist hilfreich, wenn die Katze bisher noch keine Toilette mit Dach kannte.

Toilette für ältere Semester

Bequem für alte und kranke Katzen
Bequem für alte und kranke Katzen (Foto: Zooplus)

Ebenfalls auf die Maße einer Maine Coon abgestimmt ist diese Toilette desselben Herstellers mit extra niedrigem Einstieg für ältere und kranke Katzen. Damit auch hier nicht zuviel Katzenstreu das Klo verlässt, ist der hintere Rand der Aseo Jumbo um so höher hochgezogen.

Auch für Kätzchen eignet sich eine Toilette mit abgesenktem Einstieg, da sie so besser hineingelangen. Spaß macht auch, dass man als Kitten zu zweit reinpasst.

Streuschaufel

Eine Streuschaufel zum Reinigen von grober Streu
Eine Streuschaufel zum Reinigen von grober Streu (Foto: Fressnapf)

Um die verunreinigte Streu aus der Toilette entfernen zu können, benötigt man eine stabile Schaufel. Je nachdem, wie die Streu beschaffen ist, besitzt sie größere oder kleinere Löcher zum Aussieben. Die Streu, die noch unverbraucht ist, fällt auf diese Weise wieder zurück in die Toilette und kann weiterverwendet werden.

Die Schaufel auf dem Bild ist für grobe Streu entwickelt worden. Das gleiche Modell gibt es auch mit kleineren Löchern für feine Streu.

Kratzvorrichtung

Kratzmatte mit Mehrfachfunktion
Kratzmatte mit Mehrfachfunktion (Foto: Zooplus)

Wer noch keinen Kratzbaum (siehe folgendes Kapitel) hat, muss der Coonie andere Möglichkeiten bieten, ihre Krallen zu wetzen. Im Fachhandel gibt es die unterschiedlichsten Lösungen in allen Preisklassen. Es finden sich Kratztonnen, Kratzsäulen, Kratzbretter, Kratzmatten und Kleinmöbel mit Kratzfläche.

Eck-Kratzbretter schonen Wand und Tapete
Eck-Kratzbretter schonen Wand und Tapete (Foto: Fressnapf)

Als Zweit-Kratzfläche oder für kleine Kätzchen eignet sich beispielsweise eine Kratzmatte wie hier auf dem Bild in Fischform. Der Kopf des Fischs ist die Kratzfläche, der Rest ist flauschig, damit sich die Katze gerne darauf legt. Im Inneren knistert es spannend, so dass dieser Kratzteppich auch zum Spielen animiert.

Kratzbretter gibt es in allen möglichen Ausführungen, häufig auch so konzipiert, dass man sie an einer Zimmerecke anbringen kann. So wird Katzen, die gerne an Tapete oder Wand gehen, von vorneherein der Wind aus den Segel genommen. Solche Eck-Kratzbretter sind bereits ab einem günstigen Preis zu bekommen.

Extra schwerer und stabiler Kratzbaum
Extra schwerer und stabiler Kratzbaum (Foto: Zooplus)

Eine für sich alleinstehende, stabile Kratzfläche bietet eine Kratzsäule oder ein Kratzstamm. Wer ansonsten genügend Klettermöglichkeiten und Kuschelplätze für die Katze hat, spart sich damit unter Umständen sogar die Anschaffung eines großen Kratzbaums.

Hier muss das Gewicht der Maine Coon berücksichtigt werden. Sie sollten sich nur für eine Kratzsäule und Kratzbäume entscheiden, die explizit für große und schwere Katzen ausgelegt sind. Der mit Sisal umwickelte Kratzbaum auf dem Bild ist mit 11,5 Kilogramm extra schwer und dadurch besonders standfest. Das im Lieferumfang enthaltene Spielzeug animiert die Katzen zusätzlich, den Kratbaum auch zu nutzen.

Maine Coon: Kratzbaum

Ein Kratzbaum für sehr große Katzen wie die Maine Coon muss ganz besondere Anforderungen erfüllen. Zum einen muss er besonders stabil sein, um ein schwungvoll aufgebrachtes Gewicht von im Ernstfall bis zu zwölf Kilogramm auszuhalten. Zum anderen müssen die Abstände zwischen den einzelnen Plattformen groß genug sein, damit eine Maine Coon nicht nur in gebückter Haltung die Krallen wetzen kann.

Kratzbaum mit viel Liegeflächen

Stabiler Kratzbaum mit viel Liegeflächen
Stabiler Kratzbaum mit viel Liegeflächen (Foto: Zooplus)

Etwas gemütlichere Maine Coons werden es schätzen, wenn der Kratzbaum viel Kuschelplätze bietet. Das ist beispielsweise bei dem Kratzbaum Natural Paradise XL Premium Edition gegeben. Er bietet vier Kuschelnester, eines davon im Häuschen, und eine Hängematte.

Die Polster und Kissen können abgenommen und bei 30 Grad gewaschen werden. Sämtliche Plattformen sind aus massiven Echtholzplatten gefertigt. Das sorgt dafür, dass der gesamte Kratzbaum schwer genug für große Katzen ist.

Das das gesamte Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft stammt, wird die Katze zwar nicht groß beeindrucken, vermittelt dem Besitzer aber ein gutes Gefühl und die Sicherheit, dass keine Schadstoffe enthalten sind.

Kratzbaum für Kletterkünstler

Viel Platz zum Klettern und Spielen
Viel Platz zum Klettern und Spielen (Foto: amazon)

Junge und agile Katzen klettern sehr gern und freuen sich, wenn der Kratzbaum entsprechende Anreize bietet. Für die Maine Coons muss er natürlich besonders stabil sein, damit sie unbeschwert hin- und herspringen können. Wackelt er zu sehr, verlieren sie das Vertrauen und werden ihn im schlimmsten Fall nicht mehr nutzen. Exzellente Standfestigkeit bieten in der Regel eher breit gebaute Kratzbäume aus massiven Bestandteilen.

Der Kratzbaum für große Katzen XXL Maine Coon Fantasy erfüllt zum Beispiel diese Voraussetzungen. Mit seinem Gewicht von 65 Kilogramm hält er auch besonders aufgeweckten Maine Coons stand. Geht mal das eine oder andere Polster den Weg des Vergänglichen, kann alles einzeln nachbestellt werden.

Deckenspanner-Kratzbaum

Stabiler Kratzbaum mit Deckenspanner
Stabiler Kratzbaum mit Deckenspanner (Foto: amazon)

Wer für seine Maine Coon einen Kratzbaum möchte, der bis zur Decke reicht, hat keine so reichliche Auswahl. Die meisten im Handel angebotenen Kratzbäume mit Deckenspanner sind recht windig und wackeln schon bei deutlich leichteren Katzen.

Hier ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Hauptstamm, an dem der Deckenspanner befestigt ist, einen Durchmesser von etwa 20 Zentimeter aufweist wie beispielsweise der Maine Coon Tower im Bild.

Für Bewohner von Altbauten mit einer Decke höher als 2,80 Meter kommt ein solches Modell eher auch nicht infrage. Darauf sind auch die extra schweren Kratzbäume nicht ausgerichtet. Es müsste ein Verlängersteil eingebaut werden, was das Ganze instabil macht.

Kratzbaum selbst bauen

Natürlich lässt sich ein Kratzbaum mit etwas Geschick und Geduld auch selbst bauen. Es gibt vorgefertigte Teile wie Kuschelhöhlen, Liegeplattformen und mit Sissal umwickelte Stammstücke, die man nach eigenem Gusto zusammensetzen kann. Wer etwas kreativer werden will, kann auch eine Kratzlandschaft komplett aus Naturmaterialien bauen oder einen echten Baumstamm mit Fertigteilen kombinieren.

Wie das aussehen kann, zeigt dieses Video:

Auf diese Weise lassen sich ganze Kratz- und Spiellandschaften für Katzen bauen. Wichtig ist jedoch immer, dass die Konstruktionen sehr stabil sind. Bevor die Maine Coons darauf losgelassen werden, sollte ein Stresstest erfolgen.

Vor dem Bau ist es ratsam, sich selbst einen ungefähren Kostenvoranschlag zu machen, denn die Ausgaben können sich sehr schnell summieren. Wer noch keine genaue Vorstellung davon hat, bekommt beispielsweise hier bei bei Selbermachen.de eine Anleitung mit Materialliste für einen standfesten Kratzbaum mit Naturstamm.

Schlafplatz/Rückzugsplatz/Aussichtsplattform

Katzen suchen sich ihren Lieblingsplatz selbst aus. Das kann auch manchmal das Fensterbrett statt der liebevoll vorbereiteten Kuschelhöhle sein. Dennoch sollte man seiner Mieze verschiedene Plätze anbieten. Meistens kommen sie nämlich abwechselnd zum Einsatz.

Hat man einen Kratzbaum, befindet sich darauf mindestens eine Aussichtsplattform, manchmal auch noch Kuschelhöhlen und eine Hängematte. Dies kann für zu Hause reichen. In diesem Fall sollte man dann einen mobilen Schlafplatz bereithalten, den man im Bedarfsfall auch mit auf Reisen nehmen kann (siehe dazu unsere Vorschläge zum Reisezubehör unter Urlaub mit der Maine Coon).

Will man seiner Katze einen (zusätzlichen) Schlafplatz einrichten, hat man die Qual der Wahl.

Körbchen und Betten

Die klassischen Körbchen aus Weidenruten und Wasserhyazinthe sind nicht besonders flexibel und deshalb bei Maine Coons meistens nicht so begehrt. Angesagter sind weiche Schlafstätten, die auch einer großen Katze genügend Platz bieten.

Kuschelbett mit hohem Rand
Kuschelbett mit hohem Rand (Foto: Zooplus)

Weiches Bett mit hohem Rand

Sehr einladend wirkt gleich auf den ersten Blick beispielsweise das Kuschelbett Branca mit hohem Rand, der ein Nestgefühl vermittelt. Es ist von beiden Seiten verwendbar und bei 30 Grad in der Maschine waschbar.

Praktischerweise gibt es die kuschelige Schlafstatt in drei verschiedenen Größen, so dass auch für sehr ausladende Coonie-Kater das passende Körbchen dabei ist.

Ausklappbar für große Katzen
Ausklappbar für große Katzen (Foto: Fressnapf)

Ausziehbares Bett

Der besondere Clou an diesem Liegeplatz Cozy ist die Ausklappfunktion ähnlich wie bei einem Schlafsofa. Dazu werden einfach die Knöpfe aufgedrückt und das Polster ausgerollt. Dadurch erweitert sich die Liegefläche zu einer für Coonies tauglichen Größe.

Das Ganze kann bei Bedarf auch in der Maschine gewaschen werden.

Ein Sofa für das gepflegte Nickerchen
Ein Sofa für das gepflegte Nickerchen (Foto: Fressnapf)

Sofa

Für Katzen, die es etwas extravaganter mögen, kommt eventuell auch ein Sofa infrage. Gefunden haben wir zum Beispiel das Tiersofa de Luxe in einem dezenten Anthrazit aus kuscheligem Teddyplüsch. Es ist in drei verschiedenen Größen erhältlich.

Es ist allerdings nicht so pflegeleicht wie die beiden oberen Betten. Lediglich das herausnehmbare Kissen lässt sich waschen. Für das restliche Sofa muss man auf den Sauberkeitssinn der Katze hoffen.

Decken und Kissen

Hat sich die Katze einen Stammplatz auf dem Fensterbrett oder hoch oben auf dem Schrank gewählt, lässt sich dieser mit einem Kissen oder einer Decke gemütlich gestalten. Sie eignen sich zudem auch prima als Reisebetten oder als Einlage für die Transportbox. Ein paar Kissen-Beispiele aus einem gewaltigen Angebot:

Rundes Kissen zum Kuscheln
Rundes Kissen zum Kuscheln (Foto: Zooplus)

Rundes Kuschelkissen

Das Kuschelkissen Frinchillo hat die Eigenschaften eines Sitzsacks: Lässt sich die Katze darauf nieder, passt es sich durch die Füllung mit Polyester-Kügelchen der Körperform an.

Damit ist es besonders für Senioren mit Gelenkproblemen geeignet, aber auch für Jungkatzen, die ihren Spaß daran haben, das Kissen aktiv zu verformen. Durch die rutschfeste Unterfläche bleibt der Kuschelplatz auch bei hartnäckigen Attacken an Ort und Stelle. Der Bezug kann abgenommen und gewaschen werden.

Schont die Gelenke der Maine Coons
Schont die Gelenke der Maine Coons (Foto: Zooplus)

Gelenkschonendes Kissen

Das Aumüller Dinkelkissen wurde speziell für ältere und gelenkkranke Tiere entwickelt, was sich gleich in der Ausführung zeigt: Es gibt keine Ränder, so dass die Katze bequem auf das Kissen und wieder von ihm herunter kommt. Innendrin befindet sich Dinkelspelz mit gelenkschonender und wärmeregulierender Funktion. Das ökologisch einwandfreie Kissen passt natürlich auch für junge Katzen ohne Gelenkprobleme. Der Bezug lässt sich abnehmen und waschen.

Zum Schlafen und Spielen
Zum Schlafen und Spielen (Foto: Zooplus)

Kissen mit Tunnel

Bei diesem Modell hat die Katze gleich zwei Schlafmöglichkeiten: auf dem Kissen und im Tunnel. In letzterem lässt sich selbstverständlich auch spielen.

Nicht nur aus diesem Grund ist der Katzentunnel mit Kissen eher für junge Katzen geeignet. Ausgewachsene Maine Coons, zumindest die Kater, können sich auf dem Kissen nicht komplett ausstrecken.

Höhlen und Häuschen

Katzen lieben es, sich zu verstecken. Deshalb gibt es auch viele Schlafplätze, in die sich die Katzen vollständig oder zum Teil verkriechen können (siehe dazu auch unter Reisezubehör bei Urlaub mit der Maine Coon).

Geschützter Kuschelplatz
Geschützter Kuschelplatz (Foto: Zooplus)

Geräumige Höhle

Ausreichend Platz für große Katzen bietet die Katzenhöhle Big Filzi. Innen liegt ein Kuschelkissen aus Samtvelours, das sich in der Maschine bei 30 Grad waschen lässt. Das Gehäuse aus Kunstfilz ist Handwäsche.

Wird die Katzenhöhle mal nicht benötigt, läss sie sich zusammenfalten und behält laut Hersteller ihre Form bei.

Kuschelig und warm
Kuschelig und warm (Foto: Zooplus)

Große Kuschelhöhle

Kuschelig und warm präsentiert sich die ausladende Katzenhöhle Royal Pet als angenehmer Schlafplatz besonders für den Winter. Innen liegt ein Wendekissen: auf der einen Seite mit kurzem Plüsch, auf der anderen mit langem Flokati-Haar, je nachdem, was die Katze bevorzugt.

An der Unterseite der Katzenhöhle befinden sich Gumminoppen, damit die Behausung mitsamt Stubentiger nicht verrutschen kann. Sowohl die Höhle selbst als auch das Wendekissen können bei 30 Grad gewaschen werden.

Ein Häuschen und trotzdem weich
Ein Häuschen und trotzdem weich (Foto: Zooplus)

Weiches Häuschen

Ein Kuschelhäuschen rundum aus weichem, nachgiebigem Material in frohen Farben gefertigt. Es bietet genügend Platz für Coonies und ist mit einem Wendekissen (eine Seite bunt gestreift wie das Häuschen, die andere weiß) ausgestattet.

Praktischerweise kann nicht nur das innenliegende Kissen, sondern das gesamte Häuschen bei 30 Grad in der Maschine gewaschen werden.

 Balkon und Garten (Sicherheit)

Darf die Coonie auf den Balkon, muss dieser entsprechend gesichert werden, damit die Coonie weder ausbüxen noch abstürzen kann. Das Gleiche gilt für den Garten, wenn die Katze das Grundstück nicht verlassen soll. Für uneingeschränkte Freigänger ist keine Sicherung nötig, aber die Anschaffung einer Katzenklappe ratsam.

Weder Garten noch Balkon dürfen in erreichbarer Nähe der Katzen giftige Pflanzen oder verletzungsträchtige Gegenstände mit spitzen Kanten beherbergen.

Der Balkon

Wer zur Miete wohnt, muss zunächst einmal die Erlaubnis vom Vermieter einholen, der die Anbringung eines Netzes jederzeit unterbinden kann. Manche Hauseigentümer stören sich an der Optik und/oder an den Löchern, die für die Anbringung in die Mauern gebohrt werden müssen. Es empfiehlt sich also, möglichst alles genau mit dem Vermieter abzusprechen.

Am einfachsten gesichert werden kann eine Loggia, also ein Balkon, der komplett ins Haus eingebaut ist, so dass nur die Vorderseite keine Wand besitzt. Komplizierter wird es bei freihängenden Balkonen, die an drei Seiten offen sind und im schlimmsten Fall auch kein Dach besitzen.

Mit einem Netz lässt sich der Balkon sichern
Mit einem Netz lässt sich der Balkon sichern

Vorbereitung

Bevor ein Sicherheitsnetz gekauft werden kann, muss auf dem Balkon oder der Terrasse die benötigte Länge und Höhe abgemessen werden. Bedenken Sie, dass das Netz oben, unten und an den Seiten befestigt werden muss und dass keine Ritze frei bleiben darf. Bei einem Balkongeländer genügt es also nicht, das Netz nur oberhalb der Brüstung anzubringen. Es muss bis ganz nach unten gehen.

Handelt es sich um einen auch nach oben offenen Balkon, wird zusätzlich eine Netz in der Größe der Grundfläche plus etwa 20 Zentimeter Verschnitt benötigt.

Netzauswahl

Sicherheitsnetz mit Befestigungsmaterial
Sicherheitsnetz mit Befestigungsmaterial (Foto: Zooplus)

Für Maine Coons muss es ein besonders robustes Netz mit Drahtverstärkung sein, die Löcher brauchen dabei nicht allzu klein sein. Transparente Netze sind zwar optisch schöner, reichen bei einer Maine Coon aber nicht aus.

Wie die meisten Katzensicherheitsnetze ist bei unserem Beispiel, dem Trixie Katzenschutznetz mit Drahtverstärkung bereits das Befestigungsmaterial im Lieferumfang enthalten. Durch seine stabile Verarbeitung hält es bei fachgerechter Anbringung einer Belastung von 95 Kilogramm stand. Es sind drei verschiedene Größen erhältlich, bis zu einer Fläche von acht mal drei Metern.

Für eine Loggia oder einen Balkon mit Dach sind derartige Netze vollkommen ausreichend. Wer auch noch nach oben absichern muss, spannt mit Hilfe von Bodenstangen ein weiteres Netz darüber. Das Befestigungsmaterial ist bei den allermeisten im Fachhandel erhältlichen Katzennetzen enthalten. Lediglich die Bodenstangen müssen separat besorgt werden.

Wer ein anderes Netz nutzt, muss darauf achten, dass es stabil genug für eine Maine Coon ist und keine Verletzungsgefahren durch herausstehende Drähte oder Ähnliches birgt.

Die Anbringung

Bei einem handelsüblichen Katzennetz ist meistens eine Anleitung inbegriffen. Für ausgefallenere Konstruktionen findet man Hilfe auf diversen Foren und in Videos wie diesem hier, wo es um eine Dachterrasse geht:

Der Garten

Weitaus schwieriger als der Balkon ist ein Garten zu sichern. Dieser sollte zunächst inspiziert werden, um mögliche Gefahrenquellen festzustellen und nach Möglichkeit auszuschalten:

  • Giftige Pflanzen: müssen entfernt werden oder außerhalb des Bereichs der Katzen liegen.
  • Hohe Bäume: durch entsprechende Sicherheitsmaßnahmen (Netz, Manschette etc.) so gestalten, dass die Katzen nicht zu weit nach oben klettern können.
  • Schwimmbecken: sollte abgedeckt oder ständig unter Aufsicht sein. Die wasserbegeisterte Maine Coon kann zwar schwimmen, kommt aber aus manchen Becken nicht selbstständig heraus. Ein Teich stellt in der Regel kein Problem dar – außer für eventuell dort schwimmende Goldfische.
  • Gartengeräte: sollten immer sicher und unzugänglich aufbewahrt werden.
  • Gartenschläuche: können ein Problem sein und sollten daher sicher aufgerollt werden.
  • Gartenhäuschen: sollten nicht an der Grundstücksgrenze stehen und nicht allzu hoch sein. Falls doch, für die Katze unzugänglich machen.
Ein gesicherter Garten schützt die Maine Coon
Ein gesicherter Garten schützt die Maine Coon

Ein Sicherheitszaun muss sehr hoch sein, damit die Maine Coon wirksam davon abgehalten wird, das Grundstück zu verlassen. Damit ist er so auffällig, dass Nachbarn und eventuell das zuständige Bauamt miteinbezogen werden müssen. Hier gilt es, sich rechtzeitig zu informieren, ab welcher Höhe ein Zaun genehmigungspflichtig ist. Dies variiert von Amt zu Amt.

Bei der konkreten Planung und Ausführung sollte man sich von einem Experten beraten lassen. Es gibt Gärtner, die sich auf die Gestaltung von katzengeeigneten Gärten spezialisiert haben wie beispielsweise die Firma Hoelbing. Wer lieber alles selbst in die Hand nimmt, findet Anregungen und Anleitungen im Internet wie zum Beispiel beim Schweizer Katzenfummelbrett.

Ein weiteres Beispiel für einen katzensicheren Zaun findet sich in diesem Video: